Die DGSYM

als Berufsverband

Die DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE MEDIATION fungiert als Dachverband für systemisch ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren.

Die Gesellschaft bildet selbst nicht aus. Sie begleitet und unterstützt systemische Ausbildungsinstitute durch die Entwicklung und Verbreitung systemischer Qualitätsstandards auf hohem Niveau. Die DGSYM stellt Mitglieds-Instituten und Mitgliedern ein --> Curriculum zur Verfügung.

Die Teilnehmenden der Weiterbildungen sollen lernen, Konflikt-Systeme professionell systemisch zu beraten. Die Professionalität kommt dabei nicht allein im fachlichen Know-how zum Ausdruck, sondern auch und besonders in der Fähigkeit der Reflexion des eigenen Handelns und der eigenen Beratungskompetenz.

Die DGSYM

als Interessengemeinschaft

Unter dem Dach der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE MEDIATION versammeln sich Menschen,

  • die sich für systemische Mediation interessieren
  • die in Institutionen, Organisationen und Betrieben für das Management von Konflikten zuständig sind
  • die in sozialen, pädagogischen, beratenden, juristischen Berufsfeldern tätig sind
  • die als MultiplikatorInnen in der Kinder- und Jugendarbeit oder in der Erwachsenen-bildung arbeiten
  • die beruflich Teamleitungs- und Personalführungsaufgaben erfüllen
  • die sich in der Betriebs- oder Personalratsarbeit bzw. in Mitarbeitervertretungen engagieren
  • die sich im Bereich "Mediation und Konfliktmanagement" qualifizieren und diese Kompetenzen freiberuflich/nebenberuflich nutzen wollen